Mamma-MRT

Insbesondere bei jungen Patientinnen mit sehr dichtem Brustdrüsengewebe kann eine ergänzende MRT der Brust sinnvoll sein.

Bild
Magnetresonanztomographie
Startseite

In Einzelfällen führen wir ergänzend zur Mammographie und Mammasonographie eine MRT der Brust durch, um unklare Befunde weiter abzuklären. Gerade bei dichtem Drüsengewebe oder bei der Beurteilung von Brustimplantaten kann die Mamma-MRT die diagnostische Sicherheit erhöhen.

Bezüglich des Nutzens einer Mamma-MRT beraten wir Sie gerne im Anschluss an die Mammographie und Mammasonographie und treffen mit Ihnen gemeinsam eine individuelle Entscheidung.

Hinweis: Die Mamma-MRT sollte bei regelmäßiger Monatsblutung zwischen dem 5. und 12. Zyklustag durchgeführt werden, um beste Ergebnisse zu liefern.

Kostenübernahme der Krankenkassen:

Private Krankenkassen erstatten die Kosten in der Regel in voller Höhe. Für gesetzlich Versicherte ist die Mamma-MRT nur in wenigen Ausnahmefällen (z.B. in speziellen Situationen der Tumornachsorge oder bei bekannter Genmutation) eine Kassenleistung. Im Rahmen der Früherkennung wird diese nicht erstattet.

Sidebar